02721 1 04 00

info@physiotherapie-mueller-elspe.de

Die Humanosteopathie wurde von Dr. Andrew Taylor Still begründet. 1872 errichtete er die erste Schule für Osteopathie.

Bei welchen Problemen bzw. Störungen wird die Pferdeosteotherapie ( Tierosteo ) angewendet?

  • Leistungsabfall
  • schlechter Allgemeinzustand
  • Taktfehler unklarer Herkunft, Lahmheiten
  • Biegeprobleme
  • Stellungsrobleme
  • Schmerzanzeigen während oder nach Bewegung
  • Sattelzwang
  • Nichtannahme von Reiterhilfen
  • nach Koliken
  • chronische Atemwegserkrankungen
  • nach Sturz/ Verletzung/ OP
  • Probleme nach dem Abfohlen

Was ist Pferdeosteotherapie?

Die Pferdeosteotherapie beschreibt begrifflich das Behandeln von Knochenleiden.
Zusätzlich werden sämtliche Störungen des Bewegungs- und Stützapparates des Pferdes therapiert, die durch muskuläre Verspannungen, Gelenkblockaden, Nervenirritationen oder Bindegewebsveränderungen entstehen können.

Wie funktioniert die Therapie?

Zu Beginn wird das Pferd im Stand und in der Bewegung befundet. Anschließend erfolgt die sanfte, gelenkschonende Behandlung manuell mit der Hand des Therapeuten am Pferd. Dabei wird die Beweglichkeit der Strukturen überprüft, korrigiert und über verschiedene Techniken frei mobilisiert. Ebenso werden die Selbstheilungskräfte des Pferdes aktiviert.

Ziel ist die Wiederherstellung der ursprünglichen körperlichen Leistungsfähigkeit.